Konzept, Ziele

Es sei ein ehrgeiziges Projekt, wie Studienrat Holger Bischoff, Gymna-siallehrer für Deutsch und Geschichte und Leiter von kreativen Schreibprojekten („Schreibwerkstatt“) am Beruflichen Gymnasium formu-lierte, neben den Verpflichtungen, die mit dem Abitur einhergehen, eine eigene Kurszeitung auf die Beine zu stellen. Gleich zwei Ausgaben in diesem bedeutenden Jahr der Reifeprüfung.

Interesse, Begeisterung, Engagement und Lust am Schreiben sind daher wichtige Voraussetzungen, die ein zukünftiges Mitglied mitbringen soll. Die Werkstatt bietet dafür kreativen Freiraum, ein wenig fernab von dem  „verschulten“ Alltag eines Gymnasiasten. Es ist eine Gemeinschaftsleistung, die dabei entsteht, eine Herausforderung, jedes Jahr aufs Neue. Keine Kurszeitung gleicht der vorangegangenen, sie ist stets ein Ausdruck der Individualität der Kursmitglieder des jeweiligen Jahrgangs. Geboten wird ein freies, vielseitiges und kollegiales Umfeld, in dem jeder seine Stärken und Schwächen testen, bislang unbekannte Talente entdecken und weiterentwickeln kann.

Individualität und Originalität sind zwei Begriffe, die die Arbeit der Werkstatt prägen. Daher steht es jedem offen, worüber er schreibt. Was zählt, ist Journalismus auf hohem Niveau zu betreiben – entsprechend den Möglichkeiten. Das Kennenlernen von Techniken des journalistischen Schreibens, das Überwinden der Tücken von Recherche und Verfassen werden dabei gemeinsam geleistet. Umso größer wird die Freude über die Endprodukte der Bemühungen sein: zwei Ausgaben einer eigenen Kurszeitung. Seit dem Schuljahr 2008/09 erscheint eine der beiden Ausgabe als Online – Kurszeitung, dank dem Engagement der Datentechniker des Jahrgangs 13.

Zum Konzept „Journalistische Werkstatt“ gehört aber genauso der Austausch mit den Profis des Fachs. So kooperiert die Werkstatt von Anfang an mit der „Frankfurter Allgemeinen“, über Probeabos, regelmäßig stattfindende Redaktionsgespräche und –besuche. Seit dem Projektjahr 2009/10 bestehen dank den Bemühungen einer engagierten Handelsschulklasse (KHH – Schüler zu Besuch bei der F.R.) Kontakte zur Lokalredaktion der „Frankfurter Rundschau“. Die „F.R.“ bietet den Werkstattmitgliedern einen Einblick in die redaktionelle Arbeit u. a. über die Teilnahme an einer Redaktionssitzung.

Einen besonderen Stellenwert genießt die Zusammenarbeit mit dem „Handelsblatt“, dessen Chefkorrespondent, Robert Landgraf, Dezember 2008 zum zweiten Mal die Kinzig – Schule besuchte und Schülerartikel, die im Vorfeld vorgelegt wurden, lobte. Auch der dritte und vierte Besuch des Redaktionsleiters Herbst 2009 und 2010, bei dem Landgraf gewissermaßen als „Zeuge“ aufgetreten ist, gab den Werkstattmitgliedern neue Impulse und Motivation für die Erstellung der Jubiläumsausgabe unter dem Namen „L. A. – Times“ und die Fortführung der Arbeit unter Federführung der Abitendos. Siehe hierzu Berichte der Jahrgänge 09 und ´10 sowie die Berichterstattung des Jahrgangs ´11.

Fotos: Richard Guth

Leave a Reply