Teilnehmer

Das Angebot richtet sich in erster Linie an Jahrgangsmitglieder der Stufen 11 und 12 des Beruflichen Gymnasiums, die unterschiedliche Leistungskurse besuchen, was auch den inneren Zusammenhalt am Beruflichen Gymnasium stärken soll. Aber auch innerschulisch sollen Zusammengehörigkeitsgefühl und Kooperation gestärkt werden, indem (ab der sechsten Projektphase) Schülerinnen und Schüler anderer Schulformen, so der Berufsfachschule, am Projekt aktiv teilnehmen.

Die Zahl der Projektschülerinnen und – schüler bewegt sich zwischen 20 und 25.

Einmal in jeder Projektphase unternehmen die Projektschüler eine Fahrt nach Jarocin, die zeitlich eine Schulwoche, sechs Tage mit An- und Abreise, umfasst. Die An- und Abreise erfolgt mit dem Bus. Die Schüler stehen während des Aufenthalts unter der Aufsicht der begleitenden Lehrkräfte und sind über die Schule versichert (Schulveranstaltung). In diesen vier Projekttagen erhalten die Jugendlichen einen Einblick in die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und schulischen Strukturen, arbeiten mit polnischen Schülern zusammen, unternehmen Betriebs- und Stadtbesichtigungen und haben Gelegenheit, über Freizeitaktivitäten Kontakte zu polnischen Gleichaltrigen zu knüpfen. Die Projektschüler sind vor Ort –wie die polnischen Projektgäste in Schlüchtern- in einem Schülerwohnheim resp. Jugendhotel untergebracht. Es wird Vollpension gewährt. Der Eigenbeitrag der Schülerinnen und Schüler lag in den vergangenen Jahren stets unter 130 Euro. Dies beinhaltet nicht nur die Kosten für die Projektfahrt nach Polen, sondern genauso die Projektkosten während des Aufenthalts der Projektpartner in Schlüchtern.

Jede Projektphase endet mit einer Abschlusspräsentation der Projektergebnisse, worüber unsere Schulseite und die örtliche Presse ausführlich berichtet (siehe hierzu Menüpunkt „Presseberichte und –mitteilungen“).

Leave a Reply